Drucken

Ich verstehe unter Projekt- und Begegnungsreisen folgendes:

Wir besuchen bei den Reisen Projekte von Tukolere und Salem. Wir kommen als Besucher (nicht Besichtiger), d.h. wir sind willkommen, wir haben Gelegenheit, mit den beteiligten Menschen ins Gespräch zu kommen, sehen, welchen Nutzen sie von dem Projekt haben. Aber wir sehen auch, wo es ein wenig klemmt, wo man noch etwas verbessern könnte. Und wir sehen, dass viele kleine Projekte den Menschen vor Ort direkt helfen, ihr Leben in die eigenen Hände zu nehmen, ein menschenwürdiges Leben zu führen.

Begegnung heißt für mich: Begegnung auf Augenhöhe. Das bedeutet, wir kommen nicht als die Supermenschen, die alles haben und alles besser wissen, sondern wir begeben uns auf die gleiche Ebene auf der die Menschen dort leben. Wir sehen, wie sie leben, mit welchen Widrigkeiten und Problemen sie zu kämpfen haben. Aber wir sehen auch, dass die meisten, trotz offensichtlicher Armut und Benachteiligung, fröhlich sein können, lachen, singen und tanzen. Da könnten wir eine ganze Menge von diesen Menschen lernen.

Das ist mein Verständnis von Projekt- und Begegnungsreisen